Startseite Heimatverein Ortsgemeinde Termine Fotoalbum

Die Chronik der Ortsteile wurde bereits von bekannten Chronisten des Teltows um 1900 erfasst und beschrieben, zu nennen sind hier die Chroniken des Professors Willy Spatz (der Teltow Teil 3, 1912, Geschichte der einzelnen Ortschaften des Kreises), Wilhelm Reichner (Wanderung durch den Kreis Teltow, 1925), Pfarrer Lembke, (Chronik der Parochie Gröben, 1924). Viele wertvolle Informationen sind aus den Gröbener Kirchenbüchern entnommen.) Im Jahr 1999 hat der Historiker Gerhard Birk In seinem Buch die Parochie Gröben (bestehend aus den Orten Gröben, Siethen, Groß- und Kleinbeuthen, sowie Jütchendorf) viele Bilder und Informationen gesammelt und beschrieben.

Der Heimatverein Beuthen e.V. möchte diese Chroniken der beiden Ortsteile zusammenfassen, ergänzen und vor allem weiterführen.

In dem Zusammenhang bittet der Verein um die Zusendung von alten Bildern, Fotos, Unterlagen (natürlich als Kopie, gerne auch in digitaler Form) der Orte Groß- und Kleinbeuthen, um die Chronik, bzw. auch eine Ausstellung bereichern, bzw. vervollständigen zu können.


kurzer - noch unvollständiger - Überblick:





Chronik

1367

erste Erwähnung der Burg und der Wasser-mühle in Kleinbeuthen als „hus zcu buten“ im Besitz der Familie von der Gröben.

1381

Eigentümerwechsel der Burg - an Hennig von Ziesar

1410

Verjagung des Kuno v. Zigesar (Sohn d. Hennig) durch Heinrich von Isenburg und Johann von Treskow. Die von Hans v. Quitzow vorgeschossenen 700 Schock Gulden  zur Aus-löse konnte Kuno nicht zurückzahlen, so besetz-ten die Quitzows mit ihrem Burghauptmann v. Brederlow die Burg.

1414

Friedrich, ab 1415 Markgraf von Brandenburg, belagert u.a..die Burg Beuthen im Feldzug gegen die Quitzows und nimmt sie in Besitz

1416

verlieh Friedrich die Rechte an v. Bredow, Vor-mund der v. Schlabrendorf

1468

Bestätigung des erblichen Lehensbesitz an d. Fam. V. Schlabrendorf, mit den Dörfern Ahrens-dorf, Nudow, Siethen, Wendisch Beuthen (= Großbeuthen), Jütchendorf, Gröben und Fahl-horst

1539

Wurde der erste lutherische Gottesdienst "der reinen göttlichen Lehre" im Teltow in der Kapelle des Schlosses zu Beuthen gehalten

1597

Friedrich v. Goertzke erwarb Anteile v. Burg Beuthen und Jütchendorf sowie Wendisch (Groß-) Beuthen

1624

1 Kossät, 1 Hirte, 1 Pachtschäferknecht und ein paar Hausleute zu „Deütschen Büeten“ (Deutsch Beuthen = Kleinbeuthen) waren wohn-haft

1652

Im Laufe des Dreißigjährigen Krieges brannten sämtliche Einwohner mit Ausnahme eines Kossäten ab

1694

Wohnsitz derer v. Goertzke auf dem Rittersitz in Großbeuthen, Schloss / Burg Beuthen verfällt

1703

In Kleinbeuthen wohnt ein Müller und ein Kossäth

1713/14

Bau der Kirche von Wendisch-( Groß-)beuthen auf Veranlassung der Gutsherren und Patronats-herren von Schlabrendorf und von Geortzke anstelle der alten Feldsteinkirche.

1753 /1781

Erwerb der letzten Anteile d. v. Goertzke von den v. Schlabrendorf zu Gröben u. zu Siethen

1774

Kleinbeuthen ist wüst

1800

108 Einwohner Vorwerk u. Kolonie Klein-beuthen, darunter 14 Einlieger, 1 Fischer und 1 Förster, eine Schmiede,1 Krug, eine Wasser-, Mahl- und Schneidemühle

1813

Schleifen der Burgruine in Kleinbeuthen für den Bau einer Schanze für die Befreiungskriege gegen die Franzosen

1845

Schulbau in Großbeuthen

1936

industrielle Kiesabbau für Autobahnbau, in Groß u. Kleinbeuthen (heutige Kiesteiche)

1943

Im Spätsommer richteten mehrere Bomben in Groß und Kleinbeuthen erhebliche Schäden an: Landarbeiterhäuser, Bauernhöfe, Gebäude des Gutes und die Gaststätte in Kleinbeuthen wurden beschädigt oder zerstört

1945

Vertreibung der Großbauern und Großgrundbesitzer, auch Familie v. Goertzke, Durchsetzung der  Bodenreform.

Gründung der VEG Siethen mit den Betriebsteil Großbeuthen, dem ehemaligen Gut

1954

Ende des  Einklassenunterrichtes und Schließung der Dorfschule,
Nutzung des  Gebäudes als Gemeindebüro und Kindergarten

1957

Gründung der Berufsbildungsschule BBS auf dem Gutsgelände mit Schulneubau

1990

Abwicklung der VEG Siethen mit der BBS und Verwaltung des Gutes durch die Treuhand - baulicher Verfall durch langem Leerstand

1998

Gutshaus wird privat bewirtschaftet und verkauft.